Gesundes Leben mit einer sauberen Wohnung

Eine saubere Wohnung ist nicht nur schön, sondern auch gut für die Gesundheit. Hausstaub, der Kot von Milben und Bakterien im eigenen Zuhause können nachweislich krankmachen. Um dies zu verhindern, ist eine regelmäßige Reinigung des eigenen Zuhauses unabdingbar.

Wie dies am besten gelingt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Regelmäßig Kehren

Ein regelmäßiges Kehren entfernt den gröbsten Schmutz aus den eigenen Räumlichkeiten. Mit einem großen Besen gelingt das am besten. Besonders in Räumen in denen Lebensmittel verzehrt oder zubereitet werden, sollte täglich gekehrt werden. So ist das Zuhause nicht nur von Schmutz befreit, auch Schädlinge und Ungeziefer werden von den Essensresten auf dem Boden nicht angelockt.

Effiziente Staubsauger nutzen

Noch effizienter als das Kehren ist das Staubsaugen. Sie müssen nicht täglich staubsaugen, aber ein bis dreimal die Woche ist durchaus empfehlenswert. Es gibt verschiedene Modelle, zwischen denen Sie wählen können. Staubsauger: lieber mit oder ohne Kabel? Das ist die erste Frage, die Sie sich vor einer Anschaffung stellen müssen. Zwar sind Staubsauger mit Kabel deutlich günstiger, jedoch kaufen Sie mit dem Staubsauger ohne Kabel auch Flexibilität. So müssen Sie nie wieder den Staubsauger in jedem Raum in eine neue Steckdose stecken. Eine weitere Möglichkeit ist es, sich einen Saugroboter anzuschaffen. Dieser übernimmt das Staubsaugen für Sie, wodurch Ihre Wohnung oder Ihr Haus wie von Zauberhand immer frei von Staub ist.

Böden Wischen für beste Ergebnisse

Bestenfalls einmal die Woche, spätestens aber einmal im Monat sollten die Böden in allen Räumen einmal ordentlich gewischt werden. Den feinsten Staub bekommt selbst der Staubsauger nicht immer zu fassen. Dieser lagert sich fest auf dem Boden ab. Nässe und Flecken begünstigen zudem das Anhaften von Staub an den Böden, wodurch der Staub durch den Unterdruck des Staubsaugers nicht entfernt werden kann. Wischen ist somit sehr empfehlenswert, insbesondere für Menschen, die unter einer Hausstauballergie leiden.

Regelmäßig die Bettwäsche wechseln

Krankheiten tummeln sich nicht nur auf dem Boden oder den Hygieneeinrichtungen im Haus: Auch im Schlaf können wir aufgrund von Staub krank werden. Grund dafür sind die Hausstaubmilben, die sich in unserer Bettwäsche befinden. Dass sich Milben bilden, können Sie nicht vermeiden, Sie können aber die Population eingrenzen, indem Sie regelmäßig, und zwar spätestens alle drei Wochen, die Bettwäsche wechseln. Es ist wichtig zu beachten, dass die Bettwäsche immer bei 90 Grad gewaschen wird. Nur so werden die Milben, die zu Krankheiten führen können, abgetötet.

Oberflächen desinfizieren

Seit der Corona-Pandemie werden auch die eigenen Wohnräume desinfiziert. Fakt ist jedoch, dass sich bereits vor Corona Bakterien, Viren und andere Mikroorganismen auf den Oberflächen im eigenen Zuhause befinden. Das Desinfizieren von Arbeitsflächen, Tischen, Sitzmöbeln, dem Schreibtisch oder der Badezimmereinrichtung ist daher notwendig, um auch Viren und Bakterien zu entfernen. Mit einem nassen Lappen darüber zu wischen, genügt nicht. Das Ergebnis sieht zwar sauber aus, die Bakterien konnten so aber nicht abgetötet werden. Stattdessen sollte stets nach der Grobreinigung ein antibakterielles Mittel auf die Oberflächen gesprüht oder mit diesem gewischt werden, um auch unsichtbare Gefahren ausschließen zu können.

Türklingeln abwischen

Wir reinigen immer wieder unsere Toiletten, Oberflächen in der Küche und Sanitäranlagen, da wird dort die meisten Bakterien vermuten. Die Türklingeln vergessen wir jedoch regelmäßig, obwohl wir sie tagein, tagaus betätigen. Insbesondere ist es in der Corona-Pandemie wichtig, Türklingeln immer wieder zu reinigen. Sie können Desinfektionstücher oder Desinfektionssprays nutzen. Einfach die Klinge damit abwischen oder besprühen – fertig! Der Vorgang nimmt nicht einmal fünf Minuten Zeit in Anspruch und gewährleistet trotzdem Ihre Gesundheit in hohem Maße. Gleiches gilt übrigens für jegliche Griffe in der Wohnung. Auch diese dürfen hin und wieder gerne desinfiziert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.